Themen

Persönlichkeitsrechtsverletzungen im Internet - Youtube, Twitter, Google, Facebook oder Bewertungsportale

Die rasante Entwicklung des Internets und vor allen die sozialen Netzwerke wie vor allem Facebook oder auch StudiVZ, Wer-kennt-wen haben dazu geführt, dass praktisch jeder - gewollt oder gar ungewollt - im Internet zu "finden" ist. Dies ist in vielen Fällen praktisch, da die Kontaktaufnahme deutlich einfacher ist oder auch Freundeskreise über das Internet einfacher "gepflegt" werden können.

Allerdings treten auch die Schattenseite des sozialen Miteinander immer stärker in den Vordergrund und eine immer größer werdende Anzahl von Menschen sieht sich im Internet massiven Persönlichkeitsrechtsverletzungen ausgesetzt. Im Vergleich zu der Zeit "vor dem Internet" ist das Ausmaß dieser Verletzungen für den Betroffenen jedoch ungleich höher! Während früher Beleidigungen, Verleumdungen oder unzulässige Eingriffe in die Privatssphäre oder gar Intimssphäre auf einen vergleichsweise begrenzten Kreis beschränkt waren, sind die Rechtsverletzungen einem praktisch unbeschränkten Empfängerkreis zugänglich. Weiter "vergisst" das Internet nicht; d.h. rechtsverletzende Inhalte sind - ohne entschiedenes Eingreifen - praktisch nicht mehr aus dem Internet zu entfernen und können Betroffene - etwa im beruflichen, aber auch privaten Leben - noch nach vielen Jahren massiv schaden.

Es ist daher von entscheidener Bedeutung Rechtsverletzungen etwa durch beleidigende Kommentare oder die Veröffentlichung von peinlichen Fotos / Videos schnell zu begegnen. Das Internet ist keinesfalls ein rechtsfreier Raum, sondern es gelten selbstverständlich dieselben zivilrechtlichen und strafrechtlichen Normen, die auch im normalen Leben gelten. 

Als u.a. im Medienrecht spezialisierte Kanzlei mit Standorten in Frankfurt / Main und Münster helfen wir Ihnen effektiv gegen rechtsverletzende Inhalte etwa in Facebook, Twitter, Youtube oder anderen Portalen / privaten Homepages vorzugehen.